Afrika und die Wellen der Lust - Edition Érotique 2 (Ungekürzt)
    
Share this book    
Es ist so viel passiert, auch so viel Schreckliches, dass ich gar nicht weiß, wo ich anfangen soll. Vielleicht sollte ich noch über meine Flucht berichten? Vorher hatte ich ja über meine Pläne nichts aufgeschrieben, vorsichtshalber, falls jemand es gefunden und gelesen hätte. Ich habe mich an dem Tag, an dem John Meller Tante Agnes nach Lomolé zum Schiff bringen sollte, morgens sehr früh aus dem Haus geschlichen und bin bis zum Flugplatz in Kalila gelaufen. Es war ein wunderschöner Morgen auf Arkamona, die Insel lag noch in leichtem Dunst, es war warm, aber noch nicht heiß. Ich hatte vorher alles ausgekundschaftet: Wie weit es ist, wo der Weg entlangführt, wie lange ich brauchen würde. Ich war rechtzeitig dort und habe mich in Johns Flugzeug versteckt, zwischen den Sitzreihen. Dort lagen Decken, eine davon habe ich über mich gebreitet. Tante Agnes und John haben mich auch tatsächlich nicht entdeckt, als sie eingestiegen sind. Der Flug war natürlich unbequem, aber das war mir die Sache wert, ich hatte ja ein Ziel, das ich unbedingt erreichen wollte. Man kann alles, sagt Papa immer, man muss es nur fest genug wollen. Ich habe die ganze Zeit an Michael gedacht und daran, dass ich mit ihm zusammen sein will.
Show more